Balkon- und Terrassenbeläge: Gebrauchs- und Verarbeitungseigenschaften

20 Jul: Balkon- und Terrassenbeläge: Gebrauchs- und Verarbeitungseigenschaften

Bei der Auswahl der Holzart sollten unbedingt die Gebrauchs- und Verarbeitungseigenschaften beachtet werden. Der spätere Verwendungszweck einer Terrasse und die Anforderung an die Haltbarkeit und die Oberfläche sollten dabei beachtet werden.

Gebrauchseigenschaften:
• Verzug und Rissbildung bei hoher Feuchtigkeit oder starker Trockenheit / Hitze
• Witterungsbeständigkeit
• Rohdichte und Biegefestigkeit

Verarbeitungseigenschaften:
• gut zu bearbeiten bei der Verlegung
• Zusatzarbeiten wie Abkappen der Wachsversiegelung bei Tropenholz
• Verschraubung
• Oberflächenbehandlung

Rohdichte und Härte

Für die Beurteilung der geeigneten Holzart für eine Terrasse ist die Rohdichte sehr wichtig, da viele technische Eigenschaften wie z. B. Biegefestigkeit, Abnutzung bei Laufwegen in der Gastronomie oder der Schraubenausziehwiderstand mit der Rohdichte verbunden sind und bei der Planung die spätere Nutzung berücksichtigt werden sollte.

Bei Kindergärten können z. B. durch Bobby Cars die Profilierungen der Oberflächen schnell beschädigt werden. Daher sollten bei Kindergärten und Objekten mit hoher Frequentierung und Belastung vorwiegend glatte Profile und Holzarten mit einer hohen Rohdichte eingesetzt werden.

Bei stark genutzten Flächen kann ein Austausch erforderlich werden.

Wachsversiegelung der Brettenden bei Tropenholz

Bei den meisten importierten Terrassendielen aus Hartholz, wie zum Beispiel Bangkirai/IPE/Garapa, werden in den Herstellungsländern die Brettenden mit Paraffin versiegelt. Dadurch soll ein zu schnelles Austrocknen der Dielen vom Ende her und starke Rissbildungen vermieden werden.

Bei der Verarbeitung muss vom Verleger jedoch bei jeder Diele an beiden Seiten die Versiegelung rechtwinklig abgeschnitten werden, da das Wachs unter Wärmeeinwirkung auslaufen kann. Dadurch kann die Oberfläche einer Terrasse unansehnlich werden. Die Schnittkanten sollten zusätzlich mit einer Fase oder Rundung versehen werden.

Ein Nacharbeiten oder Entfernen des ausgelaufenen Paraffins ist nicht möglich und es können teure Reklamationen entstehen, da die Ware oftmals nur komplett ausgetauscht werden kann.

Weiterhin ist zu prüfen, ob eine neue Versiegelung der Brettenden erforderlich ist. Am Markt sind dafür entsprechende Hirnholzversiegelungen erhältlich. Bei luftgetrockneten Terrassendielen kann es ohne die Versiegelung schnell zu trocknungsbedingten Endrissen kommen. Bei technisch getrockneter Ware mit einer Holzfeuchte unter 20 % kann je nach Standort und Verlegezeitpunkt darauf verzichtet werden.

Ausgelaufenes Paraffin kann nur schlecht entfernt werden und führt häufig zu Reklamationen.

Weitere Infos finden Sie im PraxisWissen Holz Balkon- und Terrassenbeläge.

Ähnliche Artikel